Streitschlichtung

Konflikte und Streitigkeiten friedlich lösen: Streitschlichtung durch Schülerinnen und Schüler

Streitschlichter 2016/2017
Streitschlichter 2016/2017

 1. Um was geht es?

Fast jeder von uns, egal ob Kind oder Erwachsener, hat Konflikte oder erlebt Streitigkeiten. Jeden Tag kommt das vor, zu unterschiedlichsten Anlässen oder Zeiten:

  •             In der Pause,
  •             während des Unterrichts,
  •             in der Freizeit,
  •             zu Hause,
  •             mit den Lehrerinnen und Lehrern,
  •             mit den Mitschülerinnen und Mitschülern,
  •             mit Eltern und
  •             mit Freundinnen und Freunden.

Das ist zunächst einmal auch nicht schlimm, sondern ganz normal. Wichtig ist nur, wie man einen Streit beendet.

Häufig gibt es dabei einen Sieger und einen Verlierer, mindestens einer der Streitenden ist hinterher sehr unzufrieden oder traurig. Manchmal sind auch Bedrohungen, Beschimpfungen und körperliche Gewalt im Spiel oder Angst bleibt zurück.

Doch es geht auch anders:

Neutrale Dritte, sogenannte Streitschlichterinnen und Streitschlichter, können euch dabei helfen, Konflikte friedlich zu lösen, so dass alle Beteiligten zufrieden sind und sich hinterher wieder in die Augen schauen können. Das heißt bei uns an der Schule „Streitschlichtung durch Schülerinnen und Schüler“.

 2. Wie funktioniert das?

Ziel ist, dass die beiden Streitenden (manchmal sind es auch mehr als zwei) miteinander reden und sich gegenseitig zuhören, um die Sichtweise des anderen kennen zu lernen. Vielleicht gelingt es dann, sich ein wenig in den anderen hinein zu versetzen. Das ist eine gute Grundlage, gemeinsam über mögliche Lösungen des Konflikts nachzudenken. Es hat sich gezeigt, dass die Beteiligten selbst viel bessere Lösungen finden können als Außenstehende.

Die gefundenen Lösungen werden von den Konfliktpartnern in einer Art „Vertrag“ in einem Schlichtungsformular festgehalten, so dass nichts Wichtiges vergessen werden kann. Und nur das wird in das Formular eingetragen, mit dem alle Beteiligten total einverstanden sind. Deshalb gibt es nach einer Streitschlichtung auch keinen Verlierer, im Gegenteil: Alle haben etwas gewonnen und sind Sieger.

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter behalten alles Gehörte natürlich für sich.

 3. Sind auch Erwachsene dabei?

Im Regelfall sind die Streitschlichterinnen und Streitschlichter Schülerinnen und Schüler aus den 10. Klassen. Da sie häufig ähnliche Probleme haben oder hatten wie du, ist es für sie oft viel leichter, dich zu verstehen, als dies ein Erwachsener kann. Außerdem sind sie dafür speziell ausgebildet worden und haben dabei gelernt, gut zuzuhören, sich in die Situation anderer Schülerinnen und Schüler hinein zu versetzen, unparteiisch zu sein und Verschwiegenheit zu bewahren.

Natürlich könnt ihr auch in Konflikte geraten, wo es besser ist, sich an eine Lehrerin oder an einen Lehrer zu wenden. Sie sind selbstverständlich nach wie vor für euch da, wenn ihr sie braucht!

4. Für wen ist dieses Angebot?

Dies ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler,

– die in einen Konflikt oder Streit verstrickt sind, den sie nicht alleine lösen können,

– die nicht auf eine Ausweitung des Konflikts oder Streits aus sind,

– die möglichst selbst, d.h. ohne Erwachsene eine Lösung finden wollen,

– die gerne mit ihrem Konfliktpartner wieder etwas gemeinsam anfangen wollen.

Es ist mittlerweile auch so, dass nicht nur die jüngeren, sondern auch ältere Mädchen und Jungen das Angebot nutzen.

5. Wann und wo findet Streitschlichtung statt, wer sind die Schlichterinnen und Schlichter?

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter stehen dir in jeder großen Pause und ansonsten nach Vereinbarung im Schlichtungsraum der Schule zur Verfügung. Sie helfen dir auch dabei, dass eine Streitschlichtung sofort und in aller Ruhe stattfinden kann, auch wenn die Stunde schon angefangen hat.

Frau Rüntker und Frau Ntinos (aktuell in Elternzeit) betreuen als Lehrerinnen das Projekt an der Schule.

image002[1]